Sonntag, 25. November 2012

Testfahrt Evo 2 Steinhuserberg

Nun wollte ich auch wissen, ob die Umbauten sich im Fahrverhalten bewähren würden und ob das Ganze auch hält.
Heute Sonntag wanderte ich also bei umkippendem Föhnwetter durch das Tal der Wigger ganz nach hinten und dann gegen Waldisbühl hoch.


Der Skyver fühlte sich wirklich leichter an, allerdings hatte ich etwas blau und kämpfte sowieso.
Nach 2 Stunden erreichte ich die Höhe 971 nach Längenbüelschüür und machte mich auf die Abfahrt bereit.
Einfach toll, jetzt nicht auch 2 Stunden hinunter laufen zu müssen, sondern mit dem Roller loszubrausen.

Blick von ausgangs Längronwald Richtung Steinhuserberg.

Das Fahrgefühl war gut, die Starrgabel mit dem grossen Rad liess sich so gut wie das 24-Zoll-Rad mit Federgabel fahren. Aber es fühlte sich agiler an. Man konnte eigentlich alles voll fahren, etwa wie mit dem Bike.


Jetzt folgte noch der Härtetest, die Abfahrt durch das Bergli. Diese Abfahrt ist mit dem Bike gut zu machen, erfordert der grossen Steilheit und einiger Stufen wegen aber schon etwas Beherztheit. Mit dem Skyver liess sich das gut an, aber einem seitlichen Sturz konnte ich nicht entgehen. Da man aber so niedrig auf den Rasten steht, sind Stürze harmlos. Es hängt mit der Agilität der Front zusammen, das Rad lenkt schnell aus, die Massenkräft sind geringer, und der Nachlauf ist auch ziemlich klein.
Die Härte der Gabel ist gar kein Problem, gemäss Berichten soll sie auch Flex haben, das kann ich aber fast nicht glauben.
Fazit: Umbau gelungen, Funktion gut.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen